Konferenz – Emissionen, Eigentum, Ernährung -19.-21.11.2021

Beiträge gesucht // Konferenz // Emissionen, Eigentum, Ernährung

Land- und Forstwirtschaft verursachen ca 24% der weltweiten Treibhausgase (IPCC Report) und liegen damit nur knapp hinter dem Energiesektor. Trotzdem wird Landwirtschaft in der deutschen Klimagerechtigkeitsbewegung kaum verhandelt. Nur wenige Gruppen und Akteur_innen beschäftigen sich mit dieser Thematik und nur selten kommen diese zusammen.
Zeit, dass sich das ändert: Auf unserer Konferenz »Emissionen, Eigentum, Ernährung: Debatten zur klimagerechten Landwirtschaft« vom 19.-21.11  bei Kassel wollen wir uns vernetzen und wichtige Diskussionen führen: Unter welchen Bedingungen sollen Lebensmittel produziert, verarbeitet und verteilt werden? Wo können wir Treibhausgase einsparen? Wie werden die Böden der Zukunft genutzt und wem sollen sie gehören? Wo sind wir uns einig und wo haben wir Differenzen?
Bitte leitet diese Einladung deshalb auch an eure Aktiven weiter.


Inhalt und Debatten
Die Konferenz soll aus Vorträgen, Workshops und Diskussionsveranstaltungen bestehen. Dabei sollen verschiedene Akteur_innen, Gruppen und konträre Positionen sichtbar werden.
Es soll um folgende Fragen gehen:

    • Wie treibt die Landwirtschaft den Klimawandel an und wo ist Potential für Einsparungen?
    • Was sind klimagerechte Eigentums- oder Besitzverhältnisse an Land, Wasser, Saatgut und Maschinen?
    • EU und Staat, Genossenschaften und Kollektive: Welche Institutionen braucht eine klimagerechte Landwirtschaft?
    • Wie viel Tierhaltung verträgt das Klima und wie könnte eine Landwirtschaft bei stark reduzierten Tierbeständen aussehen?
    • Haben Technologien der Digitalisierung und Industrialisierung einen Platz in der klimaneutralen und ökologischen Landwirtschaft?
    • Wie bestimmen Monopole und Konzerne die Landwirtschaft? Wie können wir uns zur Wehr setzen?
    • Wie sollen Nahrungsmittel in der Zukunft verteilt werden?
    • Wie kann eine regionale und saisonale Ernährungsproduktion organisiert werden?
    • Wie kann eine Zusammenarbeit mit konservativen und klima-skeptischen Landwirt_innen gelingen?


Wir möchten Gruppen dazu einladen, sich in Form eines Vortrags, Workshops oder einer Diskussionsveranstaltung mit einer dieser Fragen auseinander zu setzen. Interaktiven Formaten würden wir dabei den Vorrang geben. Wir freuen uns auch über kurze Beiträge. Bei der Gestaltung des Programms ist uns thematische Ausgewogenheit wichtig. Weitere Themen können an uns herangetragen werden, allerdings sollten diese einen klaren Bezug zu Landwirtschaft, Klimawandel und Klimagerechtigkeit haben.

Wenn ihr euch inhaltlich beteiligen wollt, schickt uns bitte bis zum 26.09.21 eine kurze Beschreibung eures Beitrags (inklusive Thema/ Fragestellung, Format, Länge) an kontakt@emissionen-eigentum-ernaehrung.de

Wir teilen euch dann so bald wie möglich mit, ob wir euch im Programm unterbringen können.

Organisatorisches
Die Konferenz wird vom 19.-21.11 in der Nähe von Kassel in den Räumen des Lebensbogen stattfinden: www.gemeinschaft-lebensbogen.de/
Es wird Übernachtungsmöglichkeiten und Verpflegung geben. Wir werden außerdem ein Hygienekonzept entwickeln. Wir wollen ca. 50 Teilnehmer_innen Gelegenheit geben, an der Konferenz teilzunehmen

Bitte teilt uns mit, wie viele ihr seid, ob ihr besondere Ansprüche an Räumlichkeiten und Schlafplätze habt, ob es Allergien gibt uns was sonst noch so wichtig sein könnte.
Falls ihr keinen Beitrag beisteuern wollt, aber trotzdem schon wisst, dass ihr an der Konferenz teilnehmen werdet, freuen wir uns, wenn ihr euch schon zur Teilnahme anmeldet.
Zur Finanzierung der Konferenz sind wir auf Spenden von 30-50€ pro Teilnehmer_in angewiesen (inkl Unterkunft und Verpflegung). Wenn ihr das nicht zahlen könnt meldet euch bei uns. Am Geld soll’s nicht scheitern.

Wir hoffen, euch im November in Kassel zu sehen.

Solidarische Grüße,
Animal Climate Action

//emissionen-eigentum-ernaehrung.de
//animal-climate-action.org